Was zeichnet den Fußball in der Schweiz aus? Ein Überblick

Einleitende Worte zum Fußball in der Schweiz – Fußball ist weltweit sehr beliebt – auch in der Schweiz. Die Nationalmannschaft hat schon beachtliche Erfolge erzielen können, so auch die Vereine der Liga. Des Weiteren hat die Schweiz viele Spieler hervorgebracht, die in der Bundesliga und anderen europäischen Topligen für Furore gesorgt haben. Mehr dazu im jetzt Folgenden.

Die Anfänge des Fußballs bei den Eidgenossen

Rein geschichtlich betrachtet, ist die Schweiz das erste Land nach Großbritannien gewesen, in dem der Fußballsport ausgeübt worden ist. Um das Jahr 1860 herum ist vermutlich der erste Fußballverein in der Schweiz gegründet worden. Schon im Jahr 1879 entstand so etwa der FC. St. Gallen, der noch heute besteht und in der gegenwärtigen Saison eine der Spitzenmannschaften darstellt. Zudem gehört der Fußballverband der Schweiz auch zu den Gründungsmitgliedern der FIFA, deren Sitz sich in Zürich (Schweiz) befindet.

Fußball heutzutage in der Schweiz und seine Stars

In jüngster Vergangenheit gelang der Fußball-Nationalmannschaft der Schweiz beim Eröffnungsspiel gegen den damals amtierenden Europameister, mit einem 1:0 Sieg, ein Achtungserfolg. Doch die Schweiz hat auch einige Hochkaräter bei den Spielern hervorgebracht. So etwa Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka oder auch Alexander Frei, der beim BVB und als Rekordtorschütze der Schweizer Fußballnationalmannschaft brilliert hat. Ricardo Rodríguez, Breel Donald Embolo und auch Yann Sommer sind weitere Beispiele für Hochkaräter, die aus der Schweiz kommen. Auffallend ist, dass viele berühmte Fußballspieler der Schweiz besonders in der Bundesliga erfolgreich sind.

Die Super League – Oberste Spielklasse der Schweiz

Die höchste Spielklasse stellt in der Schweiz die Raiffeisen Super League dar. Mit insgesamt 27 Meistertiteln ist der Verein Grasshopper Club Zürich der erfolgreichste in der Super League, dicht gefolgt vom FC Basel, der auf insgesamt 20 Meistertitel kommt. Den höchsten Zuschauerschnitt kann gegenwärtig der FC Basel verzeichnen, der in der Saison 2017/2018 auf mehr als 25.000 Fans pro Spiel kam. Der Durchschnitt ligaweit in der Schweiz lag für ebenjene Saison nur bei ca. 11.000 Fans pro Partie im Stadion. Heutzutage gibt es in der Schweiz knapp 1.400 Fußballvereine. Hier gibt es die News zum Schweizer Fußball.

Die Rekorde im Überblick

Rekordnationalspieler der Schweiz ist der Fußballer Heinz Hermann mit insgesamt 118 Einsätzen. Der derzeitig vom Marktwert teuerste Spieler ist Granit Xhaka, der einen Marktwert von 50 Millionen Euro hat. Mohamed Salah ist der Spieler der Schweizer Super League, der die steilste Karriere hingelegt hat. Zwischen 2012 und 2014 hat er die Fußballschuhe für den FC Basel geschnürt und wurde anschließend zum absoluten Weltstar.

Erfolge auf internationaler Vereinsebene

Auf internationaler Ebene konnten so einige Vereine in der Schweiz schon weit kommen. So etwa der FC Basel, der in der Champions-League in der Saison 2017/2018 bis in das Achtelfinale gekommen ist und dort erst gegen Tottenham Hotspur ausschied. Bis in das Halbfinale der Euro-League hat es der FC Basel in der Saison 2012/2013 gefeiert, in der er im Halbfinale erst gegen den FC Chelsea ausgeschieden ist.

Die Schweiz bei Welt- und Europameisterschaften

Die Europameisterschaft hat man mit Österreich zusammen ausgerichtet und schaffte es aber nicht weiter als in der Vorrunde. Die in Deutschland sagenumwobene WM 1954, die Deutschland als Weltmeister im Finalspiel gegen Ungarn abschließen konnte, schloss die Schweiz im Viertelfinale ab. Bei der jüngsten WM in Russland ging es bis in das Achtelfinale.

Größen des Schweizer Fußballs und Rekorde für die Ewigkeit

Nicht nur Fußballer der Schweiz haben große Karrieren eingeschlagen, sondern auch Trainer. So etwa Lucien Favre, Marcel Koller und auch Urs Fischer. In Paris konnte im Mai 1924 der höchste Sieg der Schweizer Auswahl erzielt werden – ein 9:0 gegen die Fußballnationalmannschaft von Litauen. Die höchste Niederlage indes gegen Englands Amateure (Mai 1909) und gegen Ungarn (Oktober 1911), nämlich jeweils eben genau ein 0:9.

Erfolge der Nationalmannschaft in Zahlen

Was Weltmeisterschaften betrifft, hat die Schweiz bereits elf Mal die Endrunde erreichen können. Was die Teilnahmen an der Endrunde von Europameisterschaften betrifft, gelang eben das insgesamt vier Mal. Bei den Olympischen Spielen von 1924 in Paris hat man die Silbermedaille holen können, als man das Finalspiel gegen die Schweden erreichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.